Aktionen, Feste

Das Schulleben der St.-Ursula-Schule ist – nebst den Festen des Kirchenjahres – noch geprägt durch besondere außerschulische Veranstaltungen. Hier einige Beispiele:

Gemeinsamer Monatsbeginn
Einmal im Monat (wenn möglich zu Monatsanfang) veranstalten wir mit der Schule einen gemeinsamen Monatsanfang. Wir beginnen mit einem gemeinsamen gesprochenen oder gesungenen Gebet. Auch hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ihr Gelerntes den anderen zu präsentieren. Außerdem werden wichtige Informationen für den Monat bekanntgegeben.

Rosenmontag
An diesem Tag gibt es in der Schule eine große Feier. Der Tag beginnt für die Schülerinnen und Schüler in den Klassen. Danach ziehen wir mit der ganzen Schule mit viel Krach durch die Stadt. Anschließend können die Schüler zwischen mehreren Angeboten (wie z.B. Disko, Spiele, Basteln, Schminken, etc.) wählen.

Schwimm- oder Sportfest
Einige Wochen vor den Sommerferien veranstalten wir ein Schwimmfest oder ein Sportfest. Bei beiden Veranstaltungen steht der Spaß am Spiel und an der Bewegung im Vordergrund. Die Schüler können an vielen Stationen ihrem Bewegungsdrang nachkommen und haben dabei viel Freude.

Schulfest
In regelmäßigen Abständen wird an der Schule ein Schulfest veranstaltet. Dieses Fest steht immer unter einem bestimmten Motto. Zum Beispiel wurde unsere Projektwoche zum Thema “Mittelalter” mit einem Schulfest in Form eines mittelalterlichen Marktes feierlich abgeschlossen. An diesen Festen sind viele beteiligt. Eltern, Lehrerinnen und Schülerinnen und Schüler arbeiten hier eng zusammen, um ein möglichst vielfältiges Programm auf die Beine zu stellen. Jedes zweite Jahr findet das Schulfest in der Adventszeit statt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Fronleichnam
Traditionell wird in Lüneburg Fronleichnam mit einem Gottesdienst im Kurpark gemeinsam gefeiert. Anschließend gibt es eine Prozession durch die Stadt, die in der St. Marien Kirche ihren Abschluss findet. Um dieses Fest in ansprechender Weise mitfeiern zu können, beteiligen sich Lehrkräfte der Schule an der Vorbereitung. Die Schulkinder werden so in dieses Fest aktiv einbezogen.

Einschulungsfeier
Am ersten Samstag nach den Ferien wird die Einschulung der neuen Erstklässler gefeiert. Die Feier beginnt um 10:00 Uhr in der St. Marien Kirche mit einem kurzen Gottesdienst, der von Schulkindern mitgestaltet wird. Anschließend werden die Kinder in der Schule von dem Kollegium begrüßt. Die Drittklässler und zukünftigen Paten sorgen für kleine musikalische Einlagen. Anschließend geht es für die zukünftigen Erstklässler mit der neuen Klassenlehrerin in die erste Unterrichtsstunde.

Bastelnachmittag für die zukünftigen Erstklässler
Damit die neuen Erstklässler die erste Scheu vor der Schule verlieren, haben sie Ende November oder Anfang Dezember die Möglichkeit an einem Bastelnachmittag teilzunehmen. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Schule können hier die Mädchen und Jungen verschiedenen Dinge für den Herbst oder die Adventszeit basteln. Die Eltern stehen Kaffee und Kuchen bereit und es besteht die Möglichkeit einmal durch die Schule geführt zu werden.

Ursula-Tag am 21. Oktober
Am 21. Oktober ist der Tag der Heiligen St. Ursula. Die Heilige Ursula ist nicht nur Namenspatronin der Schule, sondern auch der Stadt Lüneburg. Diesen Tag begehen wir mit einer besonderen Feier. Abwechselnd gehen wir jedes Jahr in eine der katholischen Kirchengemeinden St. Stephanus, Christ König oder St. Marien, um dort einen Gottesdienst zu feiern. In diesem Gottesdienst wird die Geschichte der heiligen St. Ursula nachgespielt und das schuleigene St.-Ursula Lied gesungen. Anschließend wird dieser Tag mit einer besonderen Aktion, wie z.B. einem Zauberer, Theaterstück, Kinobesuch, einer Stadtteilrallye o.ä. gefeiert.

Adventssingen
In der Adventszeit findet einmal in der Woche für alle Schülerinnen und Schüler ein Adventssingen statt. Die Lieder werden vorher ausgewählt und in einem kleinen Buch zusammengefasst, welches jedes Kind bekommt. Das Liedgut umfasst traditionelle Adventlieder und neueres Liedgut.

Nikolaus in Nicolai
Am 5. Dezember, dem Vorabend des Nikolaustages, findet in der evangelischen Nicolaikirche „Nikolaus in Nicolai“ statt. An dieser Feier beteiligt sich die Schule schon seit vielen Jahren. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der benachbarten Heiligengeistschule wird ein Musical von Peter Janssens aufgeführt. Die Feier beginnt an der Ilmenau mit der Ankunft des Heiligen Nikolaus in einem Boot. In einem Laternenzug gehen dann alle zur Nicolai Kirche, um dort das Musical zu hören und die nachgespielte Legende aus der Stadt Myra zu sehen.

Krippenspiel
Zum Abschluss des Kalenderjahres wird ein Krippenspiel aufgeführt, das in den Wochen zuvor mit einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern in einer AG eingeübt wurde. Das Krippenspiel wird bei Seniorennachmittagen, in der Schule und Heiligabend in den Gemeinden von St. Stephanus und St. Marien vorgespielt.

Klassenfahrten
Vor mehr als 30 Jahren starteten die ersten Viertklässler unserer Schule mit ihren Lehrerinnen zur Klassenfahrt auf die Insel Wangerooge.

Zu dieser Zeit besaß der Landkreis Lüneburg noch ein Landschulheim auf Wangerooge, und so erlebten viele Schüler hier einen Aufenthalt. Als Mitte der Achtziger Jahre das Heim verkauft wurde, hatte die St.-Ursula-Schule bereits ein neues Domizil für ihre Klassenfahrten ins Auge gefasst.

In direkter Nähe zum Lüneburger Landschulheim wurden wir Stammgäste des „Inselheim Schalksmühle“ und sind es bis heute.

Gut vorbereitet – vor allem durch die im Sachunterricht durchgeführte „Wangerooge-Werkstatt“ – starten jedes Jahr die 4. Klassen unserer Schule zur Insel: Mit dem Bus geht es nach Harlesiel, weiter mit der Fähre zur Insel, dann mit der Inselbahn zur Westspitze.

Eine Insel als Ziel zu wählen, ist etwas ganz Besonderes. Es ist viel mehr als ein Ortswechsel, es ist ein „Abtauchen in eine andere Welt“. Die Insel hat ihre eigenen Vorgaben, bedingt durch Natur und Klima. Wegen aufkommenden Sturms muss eine Wattwanderung ausfallen, der Fischkutter darf nicht auslaufen, die Fähre kann nicht starten. Eine autofreie Zone … wer kennt das schon? … der Rhythmus des Tages, der sich nach Ebbe und Flut richten muss … besondere Pflanzen, besondere Tiere. Eine Insel ist zum Entdecken vieler neuer Dinge da.

Und so erleben wir an unseren Schülern hier oft ganz neue Seiten. Die einen, die als „Jäger und Sammler“ unermüdlich und erfolgreich auf der Suche nach Muscheln und Meeresschätzen sind, die anderen, die fantastische Burgen bauen oder die, die ausdauernd und begeistert wandern können. Aber auch Schüler, die sich besonders um den Küchendienst verdient machen bzw. sich davor drücken wollen, Schüler die ihre Hilfsbereitschaft unter Beweis stellen, ihre Selbstständigkeit bzw. Unselbstständigkeit … die Früheinschlafer, die Langschläfer.

In dieser Woche wachsen wir – trotz der bis dahin so lange praktizierten Gemeinschaft – besonders eng zusammen. Viele Aktivitäten sind für die Kinder neu: Spülsaumwanderung, Leuchtturmbesteigung, Wattwandern, Krabbenkutterfahrt zu den Seehundbänken, … .
Auch Missgeschicke passieren hier: der vergessene Fotoapparat am Strand, den die Flut eingeholt hat, mit Meerwasser vollgelaufene Gummistiefel, abgebrochene Spaten bei zu intensivem Burgenbau, Pannen bei Fahrrädern während der Radtour.
Pflichten (Fegedienste, Küchendienst), gemeinsame Aktionen, aber auch „Ausgang in kleinen Gruppen“ bestimmen die Tage, viele neue Eindrücke, Erlebnisse, neue Kontakte, Durchmischen der alten Klassenverbände… all das kann eine Klassenfahrt bewirken.

Und so halten wir es aus Gründen des Lernzuwachses, aus pädagogischen und sozialen Gründen für unerlässlich: Die 4. Klassen fahren weiterhin auf die Insel Wangerooge!

Wangerooge 2015 Als Beispiel hier ein Reisebericht einiger Schüler von der Fahrt 2015 (auf Bild „Primolo“ klicken)